News

Royal Philharmonic Orchestra

September 7th 7.30pm London

Benedict Kloeckner is happy and proud to open the season with the Royal Philharmonic Orchestra in London. He will play two concertos , including the first performance of Howard Blake´s double concerto.The evening programme commemorates the 20th anniversary of Lady Dianas death.

Hindemith/Metzmacher

October, 2rd/ 3rd Rosengarten

Hindemith Cello concerto with Ingo Metzmacher /Orchester des Nationaltheaters Mannheim

New CD with Anna Fedorova

Franck/ Chopin Cello/Piano Sonatas

UK/ US release of the new Album with Anna Fedorova!
If you want to check it out,
it is right now the “CD of the week “ on the Dutch radio.
http://www.radio4.nl/lichtopvier/nieuws-pagina/17170/prijs-cd-week-25-chopin-en-franck-door-kloeckner-fedorova
Many thanks to everyone involved, the German Radio SWR2 , Brilliant Classics, Steven Isserlis, András Schiff, Hartmut Höll , Rob Groen, Kate Adams ,Marco Borggreve , Cristine Ehman and our dear professors!

Verbier Festival

August 1st

Late night concert
Schubert “Trout”

Freunde San Luzi Engadin

August 3rd 8pm Zuoz San Luzi

Mahler, Brahms:
Sebastian Bohren Violine & Lech Uszynsky Viola & Danae Dörken Piano

KLASSIK RADIO ON AIR AKTUELL

July 28thBenedict Kloeckner zu Gast

Star Cellist Live in der Holger Wemhoff Show

> more

International Manhattan Music Competition

New York

First Prize for Benedict Kloeckner
“Manhattan International Music Competition is designed to discover artists of outstanding personality”

Kammermusiktage Mettlach

August 13th 11am

Tschaikowsky/Rachmaninoff Trio Anna Fedorova Piano. Franziska Hölscher Violine

> more

Molyvos Musikfestival

August 14th-18thMolyvos Greece

> more

International Music Festival Koblenz

Koblenz 31th August-15th October

> more

Royal Philharmonic Orchestra

7th September 8pm Cadogan Hall

Memorial Concert Lady Diana with Music from Howard Blake

USA Tournee

September 15th-21th Boston, Chicago

Concerts Schloss Achberg

September 22th8pm Schloss Achberg

Chambermusic with Celine Moinet (Oboe) and Florian Uhlig (Piano)

> more

International Music Festival Koblenz

September24th 5pm SchlossMontabaur

Bell´Arte Trio and Marc Bouchkov (Violine) Timothy Ridout (Viola)
Dvorak and Schostakowitsch

> more

Hindemith/Metzmacher

October 2rd/ 3rd Rosengarten

Hindemith Cello concerto with Ingo Metzmacher /Orchester des Nationaltheaters Mannheim

Internationales Musik Festival Koblenz

October 15th Rhein Moselhalle

Elgar Cello Konzert with Youth Orchestra Rheinland Pfalz

> more

Elbphilharmonie Grosser Saal

October 23th 8pm

Jubliläumskonzert DSM

Heeresmusikkorps Guldakonzert

November 11th 8pm Rheinmosel Halle

Benefizkonzert “Helft uns Leben” RZ with Herresmusikkorps RLP/ Oberstleutnant Schutz-Knospe
Cellokonzert Friedrich Gulda

> more

USA Tournee

November 27th - December 12th

Las Vegas, Los Angeles , San Francisco, Chicago

Badische Staatskapelle/ Frank Beermann

July 16th/17th/18th Staatstheater

Haydn C-Dur Cello Konzert

Prima la Musica

June 20th Vincennes Paris

Chamber music u.a. with Anna Fedorova

> more

Tschaikowsky mit Lisa Batiashvili

June 14th Kronberg

“Souvenir de Florence” Streichsextett

Radio 4nl.Live Recording

Amsterdam Concertgebouw

“The Trout” with Anna Fedorova

> more

First Chamber Music Festival Ede

May 25th 28th Concertzaal Ede

Artistic Directeur Anna Fedorova

> more

Festkonzert DSM

Pierre Boulez Saal Berlin May 29th

.S.Bach, Brahms und Prokofjew

"SYMPHONYC DIVERSION"

March 17th 9pm Porto/Portugal

Howard Blake “Diversions” Orquestra Sinfonica Porto/Michael Sanderling

> more

Brahms double concerto

7th-9th.4. Magdeburg, Schönebeck

Mitteldeutsche Kammerphilharmonie/Gerald Oskamp
Linus Roth Violine

> more

Recital with Anna Fedorova

27th March Reutte/Austria

Rachmaninoff and Chopin Cello Sonatas

Wuhan Philharmonic

March 24th7.30pm Wuhan/China

Kabalevsky Cello Concerto No.1
Quintai Concert Hall

Strawinsky. Grieg and Tschaikowsky

22th March 7.30 Lindau Theater

Recital with José Gallardo, Trio with Sebastian Bohren

> more

Strawinsky, Grieg and Tschaikowsky

21th 7.30 March Liestal (Ch)

Recital with José Gallardo, Trio with Sebastian Bohren

> more

Strauss /Sir Simon Rattle

March,1st to 3rd Kronberg

Brahms double concerto

24thFebruary Nicosia (Cyprus)

Cyprus national orchestra/ Wolfgang Schneider/ Daniel Raiskin Brahms double concerto

> more

Brahms double concerto

23thFebruary Limasol (Cyprus)

Cyprus national orchestra/ Wolfgang Schneider/ Daniel Raiskin Brahms double concerto

> more

Radio Swiss Classic

August 17th

Robert Schumann: Cello Concerto a-minor

> listen/download

"Standing Ovations"

Tonhalle Zürich/Gasteig /Braslien

Live recording follows soon

General Management CLB

Benedict Kloeckner is delighted to announce his signing to global management with CLB management UK

> more

"Diversions" CD Review

Gapplegate ModernMusicReview 4/2015

“..Benedict Kloeckner takes on the cello role for these works and sounds terrific. Howard Blake himself handles the piano part with dramatic credibility.
, that is Brahmsian…that is Mendelssohnian, etc.” The works hold their own as contemporary music with a pronounced Blakean signature affixed. There is nothing banally “new age” sounding to them either. The music is filled with inventive flourishes that evince a fertile creative mind at work.

The piano parts occasionally step into the spotlight but mostly this is music that gives the cellist a chance to take a singing melodic lead. Kloeckner responds with an extraordinarily vibrant tone and rhapsodic lucidity…”
Grego Applegate Edwards

> more

WDR 3 Variations Porträt

October 17th 4.05-5.45pm

Benedict Kloeckner im Gespräch

> listen/download

WDR 3Städtekonzerte

May 25th.25thJune Concertplayer

Schumann Cello Concerto
Wuppertaler Sinfoniker/Toshiyuki Kamioka

> more

"Delightfully well played"

NDR Kultur CD Kritik

“- daring and intense- Vivacious and effective..
-a terrific conception of remarkably unique pieces.”

> listen/download

Poulenc CD list of the best

2014 German Critic

Nominated for the German Critic Award

> more

Deutschlandfunk Live

October 4th 10.05am

Klassik-Pop-El Cetera

> more

Soulful lyricism

Pizzicato 3th July 2014

”With an unusual but intelligent compiled program (cello sonatas by Richard Straus, Francis Poulenc, and Wolfgang Rihm), the young cellist Benedict Kloeckner presented together with his experienced companion, José Gallardo, on Genuin. Settled in expression between rousing drive and soulful lyricism, a dialogue-rich, color-varied program is concluded that the cellist as technically well versed and highly musical performer identifies (GEN 14313). “Remy Franck

> more

CD Review

"Das Orchester" 2/ 2015

Das cellistische Hauptwerk der CD ist allerdings Gaspar Cassadós dreisätzige Suite für Cello solo aus dem Jahr 1925, deren vielschichtigen improvisatorischen wie tänzerischen Impulsen (inklusive Daphnis-Zitat nach Ravel) Benedict Kloeckner mit flexibler Tongebung und großem, risikobereitem Elan voll gerecht wird. Mit subtilem Charme und immer kontrolliertem Geschmack serviert er Piècen wie Isaac Albéniz’ Rumores de la caleta, Rodion Shchedrins Parodie Im Stile von Albéniz oder das im Anfangsgestus an Sibelius’ Valse triste angelehnte Goyescas-Intermezzo von Enrique Granados in der Cello-/Klavier-Fassung von Cassadó. Von dem großen katalanischen Casals-Schüler Cassadó (1897-1966) stammen auch die weniger bekannten, höchst wirkungsvollen Requiebros, deren klangliches und harmonisches Raffinement die frühmoderne Schule von de Falla (wie Ravel Cassadós Lehrer) verrät.Rainer Klaas

> more

"Young Artist of the week"

The Violin Channel

> more

"Das Orchester"

Schumann: CD Kritik /M.Sanderling

“next to all the technical mastery Klöckner's game offers a deep understanding between impetuous verve and great tenderness alternating gestures of this music. Very rarely you have heard the transition cycles from 1 to 2 sentence as enchanting as in the game of this cellist: almost like a sudden freezing of the beauty of poetry .. “
Gerhard Anders

> more

"The Strad"

Schumann CD/M. Sanderling

“… it is the cello quartet version that is especially winning and finds Klöckner playing with a commanding spontaneity to match even the finest orchestral versions.”
Rezension in The Strad, Joanne Talbot,

> more

"Fanfare"

Schumann CD /M.Sanderling

!..Undoubtedly that is because we are presented with a passionately engaged performance by a young cellist, born in 1989, with a fervid, beautiful sound in front of a lively string orchestra, and equally dramatic string quartet. I have to say that with the latter especially, the climaxes, once supported if not absolutely engendered by the orchestra, sound here a little forced. And of course we should respect the many wonderful performances of the original work, beginning in my collection with the Casals with the Prades Festival Orchestra, and including recordings such as the popular Yo-Yo Ma with Colin Davis, the older Starker, the recent Maisky, and the slightly less satisfactory Rostropovich with the London Symphony. What this new recording offers is a beautifully recorded full sound, and fine, rhythmically powerful, passionate performances in arrangements many listeners will not previously have heard.”

> more

Deutsche Radiophilharmonie/Simon Gaudenz

"Musikstück der Woche"

Joseph Haydn
Celloconcerto D-major

> listen / download

CD Produktion

Neuhardenberg

Kremerata Baltica/Heinrich Schiff
Roberto Molinelli: Twinlegends
Carlos Menotti: Suite

Live recording Radio 4nl Brahmstrio

Concertgebouw Amsterdam

> listen/download

"Neue Züricher Zeitung"

“The sensitive cellist with slender hands amazed his listeners not only with perfect intonation but also by the fabulous effortlessness and grace of his playing...."

"Diversions"CD Review

Works for Cello and Piano/ Howard Blake

April 24th 2015 Greg Applegate in Gapplegate

An English composer with a pronounced lyrical gift, Howard Blake (b. 1938) is perhaps best known for his soundtrack to the feature cartoon, "The Snowman," which has a hauntingly beautiful refrain "Walking in the Air" for boy soprano and orchestra. He has a body of more "serious" works though, and we can hear some of how that sounds on a new recording featuring works for cello and piano, Diversions (SWR2/Genuin 15346). Benedict Kloeckner takes on the cello role for these works and sounds terrific. Howard Blake himself handles the piano part with dramatic credibility.

These are modern lyric pieces that show us Blake the gritty but mellifluous contemporary composer in a series of six compositions, all but one enjoying world premier recordings in the versions presented. This is music of a pronounced tonality but without anything in the way of a neo-classical glance at the past. He may certainly have something of the romantic in him, but like Samuel Barber it is so individual that you don't find yourself saying, "yes, that is Brahmsian...that is Mendelssohnian, etc." The works hold their own as contemporary music with a pronounced Blakean signature affixed. There is nothing banally "new age" sounding to them either. The music is filled with inventive flourishes that evince a fertile creative mind at work.

The piano parts occasionally step into the spotlight but mostly this is music that gives the cellist a chance to take a singing melodic lead. Kloeckner responds with an extraordinarily vibrant tone and rhapsodic lucidity.

There is nothing in the way of filler. Each work has something to say. We get a touching rendition of "Walking in the Air" that reminds us how well-constructed the deceptively straightforward song is. But then we get more complexly lyrical works in the title work "Diversions for Cello & Piano," in "Pennillion for Cello & Piano," the "Cello Sonata," and "The Enchantment of Venus." The program concludes with a short and very lovely "Archangel's Lullaby" and we are done.

This is music any classical Anglophile will appreciate. It has an accessibility that will appeal to a large audience, potentially. And it is rousingly good music. It is not high modernist but it is thoroughly contemporary. It has a special quality to it that belongs very much to the musical personality of Howard Blake.

Very much recommended.

"Cellist impresses with sophisticated Performance"

"The interpretation was of utmost poignant intimacy"

Historische Stadthalle Wuppertal May 18th2015

The young cellist, Benedict Kloeckner, presents Schumann's Cello Concerto​.
Hard to believe that Benedict Kloeckner is only in his mid twentys. When one hears the young cellist, one is impressed by his mature playing, his warm vivid tone and his masterful technique all of which repeatedly peak in passionate fervourous song.
In this concert he presented Schumann's Cello Concerto - a piece with which his recent CD recording has received excellant reviews- and harmonized beautifully with the the Wuppertal Symphonic Orchestra under the direction of Toshiyuki Kamioka.

Although composed in the classical three part form, Shumann's Cello Concerto is largly united by the predominant main theme. Kloeckner enters in the first movement with voluptuous melodious tones. In the second movement. he masters the double-grips with the greatest of ease as he nimbly changes postions. His entire ardour evolves however with the solo of the extremely passionate Rondo finale. His dialog with the orchestra appeared to inspire the cellist all the more.
The two encores which he played upon the audiences greatful applause were also of excellant quality. Bach's preludium from Bach's Cellosuite Nr. 6 was a winning balance of the finest nuances. The interpretation of Pablo Casal's "Song for Freedom", an Adaption of a Catalonian Volksong, was of utmost poignant intimacy.
Westdeutsche Zeitung, Daniel Diekhans May18th2015

"The music streamed from the heart, flowing like a brezze"

Phenomenal Performance

20.5. Rudolfinum Dvorak Hall Prag

At the recommendation of Jiří Bělohlávek, after the Jerusalem Quartet the Czech Chamber Music Society played another ace of its 120th concert season, in the form of a phenomenal performance by two partners who gave the packed Dvorak Hall a lesson of unalloyed chamber musíc and pure, perfect music making. It´s long ago that the reviewer last could write not about composers, compositions, indiuvidual movements or technical details, but solely about the poetic experience which the two artists communicated to the audience.Throughout the evening the music flowed like a breeze, streaming from the heart, and at exhalted moments brimming with emotions, as if the authors themselves narrated their compositions-....Benedict Kloeckner exudes Joy, lightness, naturalness, he plays with ease, with a smile in his face and his head not pressing against the fingerboard. Enchanted by the music, with his eyes constantly resting on the pianist and body slightly turned to the right, his performance resembles that of Jaqueline du Pré..His instrument built by Francesco Rugeri has also due to his age a darker sound which inspired the artist to profound meditation, as did the accoustics of the Rudolfinum Concert Hall.Each of the tones drawn by the cellist from his instrument distinguishes itself by fabulous lightness and gracefulness, the audience arre totally unaware of his perfect technique, taking it for granted. When the partners conclude by "letting themselves go" with Sarasate´s Melodia rumana and Rachmaninov´s Vocalise, the kowledge audience of the Czech Chamber Music Society are not in mood to go home. They remain seated, a pin drop would be heard during the incredible pianissimos and even the standing ovation, so trendy nowadays, would be suoerflous.I believe that not only the Czech Philharmonic, but also, say the "Prague Spring" or "Prague music festival organisers will pay notice to this performance. In the reviewer evaluation , 200per cent would be right; 100 for the cellist and 100 for the pianist. Remember the names; Benedict Kloeckner and José Gallardo!!!!Reviewer Evaluation 100%

Chamber music at Barbican Hall by Howard Blake

" Kloeckner played with Concentration,depth, intensity and remarkable maturity"

April 20th 2015

"Old fashioned musical virtues and strong chamber interaction"

The concert at Milton Court Concert Hall on Friday 17 April 2015 was a showcase for the chamber music of Howard Blake (born 1938). The group of musicians consisted of the young German cellist Benedict Kloeckner, who has developed something of a name for himself playing Howard Blake's music, with violinist Madeleine Mitchell, viola player Rivka Golani, and pianist Sasha Grynyuk. ...
kloeckner won the 2010 European Broadcasting Union competition playing Howard Blake's Diversions for cello and piano, ...it is a bravura and challenging work. It is an eight-movement suite which starts with a Prelude with a long-breathed and elegant melody which was given an intense, sung performance from Benedict Kloeckner, who played the piece from memory. A jazz-like, skittering Scherzo followed, then a darkly dramatic March with a big tragic cello tune. The Waltz had jazz-like hints too, and despite the technical challenges it was clear that Benedict Kloeckner was enjoying himself. The slow moving, elegiac Aria was followed by a rhythmically catchy Serenade which circled round endlessly, followed by a Cadenza which was full of brilliant details, and thoughtful moments. The Finale was very up tempo with fast and furious passage-work. Benedict Kloeckner played with concentration, depth and intensity, and a remarkable maturity, giving a performance which was deeply felt. He was finely supported by pianist Sasha Grynuk, in a piano part which perhaps less bravura than the cello part, but no less challenging...."
The Enchantment of Venus was originally written in 2006 for basset clarinet and piano, for Colin Lawson who gave the work's premiere. The version for cello and piano was premiered in 2014 by Benedict Klockner and Howard Blake in 2014. The work has a mythological narrative, which Howard Blake bases around a lyrical, melancholic melody which he subjects to some strenuous dramatic development and turmoil, before finishing with beautifully simple, elegant melody. As before Benedict Kloeckner played from memory and gave a deeply felt performance, singing the final melody with great beauty...."Planet Hughill Robert Hughill


"This Cellist was a lucky strike"

Lalo Concerto with Benedict Kloeckner

Kieler News 27thOktober 2014/Anna Struck

"With wonderfully sonorous, pliable soft-Celloton cellist Benedict Kloeckner was singing his instrument."
"Kiel. The engagement of the 25-year outstanding cellist Benedict Kloeckner for Lalo's Cello Concerto to the Kiel was a real stroke of luck. With wonderfully sonorous, pliable soft-Celloton he let his instrument sing the main theme of the Allegro maestoso designed urgently-gripping and intensity hardly surpassable and the integration of contrasting Andantino- and Scherzo episodes of the second set without a break. Frequent eye contact with the conductor and concertmaster ensured for precise interplay, with Fritzsch gave him all the creative freedom for the lyrical passages of the work.
No wonder that joined to the flamenco-tinged Rondo enthusiastic applause - the two Soli encores(Pablo Casals birds singing and the Gigue from Bach's Solo Suite 6) has been rewarded....
Deserved applause for this magnificent concert " Rainer Klaas






Soulful lyricism

Pizzicato July 3th.2014 Remy Franck

"With an unusual but intelligent compiled program (cello sonatas by Richard Straus, Francis Poulenc, and Wolfgang Rihm), the young cellist Benedict Kloeckner presented together with his experienced companion, José Gallardo, on Genuin. Settled in expression between rousing drive and soulful lyricism, a dialogue-rich, color-varied program comes about as a sign of the cellist as technically well versed and highly musical performer identifies.(GEN 14313)."

Reviews

"Howard Blake 75th birthday"

London: Planet Hugill:A world of classical music:30th October Robert Hugill

"...Blake and Kloeckner opened their programme with Pennillion for cello and piano op 525a a version for cello and piano of a work originally written in 1975 for violin and harp. The work is a set of six imaginative variations on a Welsh-inspired theme. Whilst the Pennillhion had is showy moments, it was in Diversions for cello and piano, op.337a that the real virtuoso display came.

In his spoken introduction Howard Blake explained how Diversions had started out as the punning title, Major Diversions on a Minor Theme, for cello and piano. The work was then orchestrated and, under the encouragement of the cellist Maurice Gendron, the piece expanded to include a fearsome cadenza and finale. The work is in seven movements starting with a Prelude and finishing with Sarabande and Cadenza, and Finale Allegro ritmico. The work which springs most to mind is Tchaikovsky's Rocco Variations, though Blake's piece is rather more robust and each movement is very vividly characterised. Blake's style is tonal and through his teacher Howard Ferguson you could hear links to other English composers and Noel Rawsthorne is someone else whose work came to mind. There is a clarity to Blake's writing and, thanks to the involvement of Maurice Gendron, the cello part is a wonderful display for the soloist. Kloeckner played from memory and clearly had a great rapport with Blake.
After the interval they played Blake's Jazz Dances for cello and piano, Op.520. These are a group of nine movements each inspired by a modern dance rhythm, but they are by no means pastiches and in many Blake leaves the original far behind. Finally came the Sonata for cello and piano, Op.619 the version for cello of Blake's violin sonata. Again a strongly characterised work, full of big moments and some wonderful themes.
In all these Kloeckner played superbly, apparently coping easily with the technical demands of the cello writing. But more than that, he brought a very strong sense of identification with the music, giving strongly powerful performances which went far beyond simply playing the notes. This was brought home in the encore. As a complement to the host, Blake and Kloeckner played the whole of the Diversions for cello and piano, op.337a again!
After hearing these performances I can well understand why Kloeckner has won such acclaim in Germany with his programme of Blake's music and I look forward immensely to the recording. Blake has produced a new version of Diversions for cello and string orchestra (which Kloeckner premiered) and I hope that the work is taken up by British ensembles."

Reviews.

"Kunst als lustvoller Kampf um den Weg"

Braunschweiger Zeitung 24.10.2013 Rainer Sliepen

"Wer hat schon dieses Glück? Wolfgang Rihm, weltberühmter Komponist, Professor an der Musikhochschule Karlsruhe und charmanter, bildkräftiger Plauderer, ist Gast im Freiraum der Autostadt. Im Gespräch mit dem Journalisten Felix Schmidt gibt er seinem Publikum Auskunft über sein Werk. Dazu erklingen exemplarische Stücke aus seinem Zyklus „Über die Linie“.
Da überrascht Rihm sein Publikum. Nicht den einzelnen Tönen, den Zwischenräumen gilt hier sein Interesse. Die kinetische Energie eines Tons generiere den jeweils nächsten. Musik ist für ihn eine energetische Linie, die ihr Melos aus den Spannungsverhältnissen zwischen den Tönen bezieht.. Der Blick vom Chor ins Orchester schaffe Verständnis für die Logik der Musik, da greife eins ins andere. So lerne man, dass Instrumentalmusik transformierter Gesang sei.„Harmonie bedeutet nicht Erschlaffung, sondern Spannung. Es muss funken!“so Rihms musikalisches Credo.
Zuvor hat Benedict Klöckner Rihms „Über die Linie 1 für Violoncello“ interpretiert. Es ist eine sperrige Musik, voller Überraschungen, hochvirtuos. Lange Linien wechseln mit musikalischen Bruchstücken, dumpfes Basskolorit verwandelt sich in schleifenden Diskant. Musikalisches Meditieren? Vielleicht trifft es das! Für Rihm ist es das Ergebnis der Übertragung von Imaginationen in tönende Materie. So beschreibt er den kreativen Prozess...Dankbarer Beifall des Publikums."

"Wenn die Stille sich Zeit nimmt"

"Was Rossini einfiel"

Kronberg Festival Frankfurter Neue Presse 7.10.2013 Ulrich Boller

Glänzend positionierte sich die junge Cello-Generation in Kronbergs Stadthalle..... Über dem gehaltvollen Musizieren Benedict Kloeckners geriet das gespielte Stück beinahe in Vergessenheit..... Mit ihrer glutvollen Darstellung der Suite für zwei Celli setzten Kloeckner und Ferrández den furiosen Schlusspunkt. Die Kremerata Baltica leitete an diesem Abend Heinrich Schiff.

Uraufführung in der Scheune

Beethovenfest Bonn

Kloster Heisterbach 8.10.2013 Generalanzeiger Bonn Roswitha Oschmann

Mit Benedict Klöckner hatte die "Sinfonia" einen jungen Cellisten von Weltklasse für diese Veranstaltung gewinnen können, der als Solist mit renommierten Orchestern spielt und als Kammermusiker zum Beispiel mit Anne-Sophie Mutter auf Tournee geht.
Es wurde ein Ereignis, das sich auch Musikdirektor Kurt B. Wirtz nicht entgehen ließ. 1952 hatte er die "Sinfonia" als Kammerorchester Oberpleis gegründet und über 40 Jahre gelenkt. Nun war er begeistert von der Entwicklung dieses Klangkörpers, der seit einem Jahr von Tobias van de Locht dirigiert wird. Und auch Wirtz erhob sich am Schluss dieses Konzertes, um minutenlang zu applaudieren.Kein Platz in der Zehntscheune blieb frei. Die "Sinfonia" hatte weit über ihr Stammpublikum hinaus Besucher angezogen. Bei der Zugabe durften sie sich dann an einem der berühmtesten Werke Blakes erfreuen: "The Snowman", die Musik zum 30 Jahre alten Zeichentrickfilm, bei dem ein Junge Heiligabend mit seinem zum Leben erwachten Schneemann zum Nordpol fliegt, um den Weihnachtsmann zu treffen."Abgeflogen" waren auch die Zuhörer in der Zehntscheune - in das Reich der Musik, um hier in bunte und anrührende Klangwelten abzutauchen

Fulminanter Schlusspunkt

Begeisterung zum Finale des 24.Musikfestivals

Tegernseer Zeitung 26.8.2013 Alexandra Korimorth

"Festlich-freudvoll,geradezu erhebend ging am Samstag das 24.Internationale Musikfest in Kreuth zu Ende. Das Konzert war ein fulminanter Abschluss und gleichzeitig richtungsweisend für die Jubiläumsauflage im kommenden Jahr. ...es war schiere Verzückung, die den sensitiven Solisten ergriffen hatte. Benedict Kloeckners Spiel bei Boccherinis Cellokonzert B-dur und seiner Bach Zugabe beeindruckte zutiefst durch eine hervorragende Technik und die Mischung aus Geschmeidigkeit und kunstvoller Konzentration. Kloeckner war völlig von der Musik ein-und gefangen genommen. Etwas, das er gemein hatte mit dem Publikum, das sich zum Festivalschluss von Boccherini , Haydn und natürlich von Mozarts Sinfonie Nr.29 gefangen nehmen und in Feststimmung versetzen ließ..."

"Die Sehnsucht nach der grossen Unabhängigkeit"

"Zigeunermusik vom Feinsten"

Aargauerzeitung 5.7.Bettina Leemann

.."Gespannt sein durfte man an diesem Abend auf das Klavierquartett in g-Moll von Johannes Brahms mit Michael Wendeberg am Klavier, Eric Schumann an der Geige, Janka Mekle an der Bratsche und Benedict Kloeckner am Cello. Das Quartett spielte sensationell, raubte dem Publikum mit seinen schnellen Tempi beinahe den Atem und versteht es vorzüglich das emotionale Werk von Brahms mit viel Emphase dem Publikum nahe zu bringen. So viel Spielfreude gepaart mit dieser Brillianz an den Instrumenten das ist es, was den Zauber vom Boswiler Festival Sommer ausmacht. Hier wurde man Zeuge einer Sternstunde der Musik und das Publikum strömte mit restloser Begeisterung in die Pause."

"Pianistin schafft eine weiche Blumenwiese"

"Spannungen-Kammermusikfestival-mit Leidenschaft"

Kölner Stadtanzeiger 2.6.2013 Carolin Bietzker

.."So fiel am Freitag im Eröffnungskonzert von "Spannungen"das Duo
Danae Dörken und Benedict Kloeckner mit der Poulenc Sonate auf. Während die Pianistin sanft eine Blumenwiese schuff..machte der Cellist keine halben Sachen, sondern überzeugte mit scharfen Kontrasten, kantiger Präsenz und unglaublicher Fingerfertigkeit....."

"Zart-bewegend bis griffig"

Stunde der Kirchenmusik

Gmünder Tagespost 28.6.2013 Patricia Müller

"Benedict kloeckner, Florian Sonnleitner und José Gallardo begeistern in der voll besetzten Gmünder Augustinerkirche!
....Ebenso virtuos zeigten sich Jose Gallardo und Benedict Kloeckner bei Cesar Francks Sonate in A-Dur..Vor allem bei dieser Sonate zeigte sich die beeindruckende Intensität des Klangs von Kloeckners Spiel am Violoncello.Gallardo überzeugte mit virtuosen Tastenanschlägen und einer Energie, die ihresgleichen sucht. Minutenlanger Beifall und stehende Ovationen des Publikums waren der Dank für die Künstler...Florian Sonnleitner und Benedict Kloeckner beschlossen das Konzert mit der Passacaglia frei nach Händel von Johan Halverson.Ein Stück, das mit rasanten Läufen und spezieller Spieltechnik erneut das außergewöhnliche Können der Künstler belegte"

Concerttournee Chamber Orchestra Berlin/Jordi Bernacer

Konzerthaus Berlin/ Leer

Ostfriesenzeitung: April 30th 2013 Barbara Fischer

…] How much more intimate was Haydn's D major Cello Concerto: harmony, depth and drama are given to the work by the composer in a balanced weighting. The music alone already inspires the listener and makes him happy. But the soloist Benedict Kloeckner achieved much more: He beguiled audience and orchestra alike. Just as sensitive, but now with fresh access Kloeckner and the Berliner earned the favor of the listener and the composer Howard Blake, who was also in the audience, presenting his Diversions for Cello and Strings opus 623. The musicians wandered through the colourful and poignant soundscapes with pleasure [...] Great applause for the evening."

Kloeckner/Gallardo in der Aula

Kloeckner/Gallardo beim Heidelberger Frühling

Mannheimer Morgen,5.4.2013 M.L.

"Benedict Kloeckner betritt die Bühne des Heidelberger Frühlings mit
einem Gute-Laune-Programm, das ihm Gelegenheit gibt, Leichtes mit Tiefgründigem zu mischen.Sein Cello findet Spaß an einem ungarischen Tanz, der Schumanns „Fünf Stücke im Volkston“ eröffnet. Es schmunzelt über den Kuckucksruf,den Francis Poulenc zu einem
Marsch ausbaut, und es singt dasVolkslied „Ich hab’ mich ergeben“, das Brahms in seiner Sonate op. 99 zitiert. Lang anhaltender Jubel erfüllt die ausverkaufte Alte Aula, als der sichere Anwärter auf eine Weltkarriere seine Zugabe, die irrwitzigen Paganini-Variationen von Gregor Piatigorsky, bravourös bezwingt.José Gallardo lässt dem herrlich klingenden Cello aus dem 17. Jahrhundert diszipliniert den Vortritt. Mit Kloeckner teilt er die ausdrückliche Hinwendung zu den humorvollen, spritzigen und beschaulichen Momenten, die erklären, wie sinnvoll es ist, diese Ausflüge ins Volkstümliche so zu unternehmen."

Der Furioso Teufel war unterwegs

Kloeckner/Gallardo beim Heidelberger Frühling

Rhein Neckar Zeitung 5.4.2013 Gerd Kowa

"Tolle Musiker, die seit einigen Jahren schon Goldmedaillen tragen, haben es nicht leicht. Sie müssen immer besser spielen. Der Cellist Benedict Kloeckner und der Pianist Jose Gallardo spielten Stücke von Robert Schumann, Francis Poulenc und Johannes Brahms. Die Alte Aula der Universität war vollkommen ausverkauft.
In seinen berühmten "Fünf Stücken im Volkston" (a-Moll op. 102) wünschte sich Schumann einen Pianisten, der einen sehr guten Cellisten zum Schwingen, Singen, Tanzen und vor allem zum Nachdenken bringen kann. José Gallardo ist so ein beseelter Pianist, ein Tastenkünstler, dessen Anschläge Träume sind.Beide Musiker interessieren hauptsächlich die Charaktere, die Stile, die jeweiligen Zeiten und Stimmungen der Komponisten. Sehr auffällig war die Aufführung der Sonate von Francis Poulenc. Und das natürlich auch im Sinne Schumanns..... Kloeckner und Gallardo spielten die Sonate so ergriffen und beherzt, dass man sich lachende, tanzende, singende, kichernde und jammernde Menschen vorstellen konnte.
Bei Brahms' F-Dur Sonate (op. 99) aus dem Jahr 1886 musste jedermann Hirn. Ohren und Herz ein bisschen umdrehen... Der erste Satz hat knappe, energische Motive und eine mitreißende lyrische Passage. Der zweite langsame Satz ist so etwas wie die Verklärung einer tiefgründigen Seele. Im schnellen dritten Satz scheint der Furioso-Teufel unterwegs zu sein. Und im fröhlichen Rondo-Finale gehen die Tonblumen unter dem blauen Himmel auf.Brahms hatte mit seiner Sonate in Wien begonnen und sie am Thuner See beendet. Benedict Kloeckner und José Gallardo wissen das und spielen dieses Werk mit einer solchen Verve, die man so sehr selten spüren kann. Kloeckner und Gallardo sind die Botschafter dieses genialen hamburgischen Komponisten..."

Cellist erkundet die Tiefen des Ausdrucks

Benedict Kloeckner begeistert beim Neujahrskonzert

Rhein Zeitung 8.1.2013 Sauer Kaulbach

...."Zum Bersten gefüllt mit einer treuen Fangemeinde ..geben Benedict Kloeckner und Danae Dörken bei Mercedes Benz die Poulenc Sonate zum Besten: stilistisch schillernd wie ein Chamäloen, versetzt mit neobarocken und klassischen Elementen, kämpferisch und graziöse, melodramatisch und witzig verspielt. Mal kommt die Musik im derben durch Doppelgriffe markierten Marschschritt daher mal tänzerisch und flink, kontrastiv zum Sehnsuchtsvollen der Cavatine. Aber dann gehts auch schon los mit cellistischen Kunststückchen par excellence, etwa bei den Variationen von Gregor Piatikorsky und seinen halsbrecherischen auf seine großen Hände zugeschnittenen Variationen der 24. Caprice von Paganini. Selbst im wildesten Voranstürmen, im filigransten Flageolet bleibt Kloeckner souverän und technisch kaum auszutricksen. Spanisch eingefärbt ist die zweite Programmhälfte...Leidenschaft, Schwermut, Temperament, rythmisches Treiben und sehnsüchtiges Singen im farbigen Wechsel sind zu hören. Schön, dass Kloeckner nicht an der virtuosen Oberfläche bleibt sondern in die Tiefen des Ausdrucks vordringt."

Musical world tour with José Gallardo and Benedict Kloeckner

Stuttgarter Newspaper September 18th/Cindy Hermelink

Two additions were on Saturday evening necessary to satisfy the enthusiastic audience. The cellist Benedict Klöckner and the pianist José Gallardo had amazed the listeners with her immense musicality, virtuosity and their unique joy of making music ...... Klöckner mastered any technical difficulties with an ease that you can experience only rarely. Gallardo also shook loose his octaves from the wrist and skillfully with great sensitivity varied between very quiet pianissimo, which it still did not lack clarity, and a richer, fuller sound forte. This impressive sound experience came from the F major Sonata for Cello and Piano (Op. 99) by Johannes Brahms. The composer wrote this in 1886, when he spent a happy summer in Switzerland. That joy is still preserved in the game of Gallardo and Klöckner. The young cellist seemed completely immersed in the world of music and has an unique lightness and ease, while the Argentinian pianist relish the beat moving. The pianist has enriched the music with precise rhythm and great musicality and contrasting nuances. But the German cellist did not lack temperament. He played with a lot of momentum and boiling emotions and showed again in each piece, how excellent is his technique and intonation. Especially in the "ritual fire dance" by the Spanish composer Manuel de Falla, the two members musicians show their enormous skills. Gallardo impressed with virtuoso trills and glissandos while Klöckner was spraying of insane power and speed. Overall, a very impressive concert, with wonderfully varied program and two musicians of a very special kind

"Refreshing precise and sparkling"

MDR Sinfonieorchester Gewandhaus Leipzig

Leipziger Volkszeitung 22.10. 2012 Tatjana Böhme Mehner

"Tschaikowskis Rokoko Variations is a charished as well as unusual piece. ...-Benedict Kloeckner is the virtuoso soloist of the work. He understands how to play with its unusual formal oppeness just as intelligently and convincingly as with its expressivitiy, he emphasizes the stylistic variety as well as the tonal facets. With stringence and a command of space and circumstance, Sanderling and Kloeckner find remarkable communicative moments for this work that is as popular as it is extraordinary... Kloeckner enchants his audience with his sculptural brilliant tone quality as well as with his charming personality, the naturalness with which he presents his views on music and compositions draws everyone into the magic of his spell, leaving absolutely no one wishing to resist."

CD Review

Fanfare

August 2012 Michael Ullman

...Undoubtedly that is because we are presented with a passionately engaged performance by a young cellist, born in 1989, with a fervid, beautiful sound in front of a lively string orchestra, and equally dramatic string quartet. I have to say that with the latter especially, the climaxes, once supported if not absolutely engendered by the orchestra, sound here a little forced. And of course we should respect the many wonderful performances of the original work, beginning in my collection with the Casals with the Prades Festival Orchestra, and including recordings such as the popular Yo-Yo Ma with Colin Davis, the older Starker, the recent Maisky, and the slightly less satisfactory Rostropovich with the London Symphony. What this new recording offers is a beautifully recorded full sound, and fine, rhythmically powerful, passionate performances in arrangements many listeners will not previously have heard.

© 2012 Fanfare, Michael Ullman

CD Review

The Strad

April 2012 Joanne Talbot

"...it is the cello quartett version that is especially winning and finds Klöckner playing with a commanding spontaneity to match even the finest orchestral versions."

CD Review

Das Orchester

May 2012 Gerhard Anders

"next to all the technical mastery Klöckner's game offers a deep understanding between impetuous verve and great tenderness alternating gestures of this music. Very rarely you have heard the transition cycles from 1 to 2 sentence as enchanting as in the game of this cellist: almost like a sudden freezing of the beauty of poetry .. "


CD Review

MDR Figaro

January 2012 Claus Fischer

"He has a very nice, accurate sound and meets the cliffs in the Schumann concerto with apparent ease."

Concert Review

Succesfull Wonder Summer in Boswil

Aargauer Journal, July 9th 2012 Oliver Schneider

Aargauer Chamber Orchestra with excellent soloists

"... Benedict Kloeckner knew in the first movement and the lyrical Intermezzo [of the Cello Concerto by Schumann] to phrasing very expressive and so he realized always the introverted spirit which the work demands. In the third set he won by excellent technical brilliance,while his eyes sparkled with joy ... "

Concert Review

"Devotion to Melancholy"

Elgar Concerto Mainzer Schloss Allgemeine Zeitung Mainz Maximilian Jaeger

.."Benedict Kloeckner, with his cello, completely surrendered himself to the melancholy and disillusionment that Elgar had woven into the piece ... Now there are musicians who give their audience the feeling that they are not merely playing the music, but that they themselves are being played by the music. Amongst those was most certainly the repeatedly excellent Kloeckner, who not so much played the concerto by Edward Elgar as rather he dreamed it, so mellifluous and intelligently phrased was it to listen to ... and so he was fully absorbed in the feeling of the music"

Konzertkritiken

"Vom Spiel der Wolken und der Erdenwirklichkeit"

Wolfsburger Zeitung 16thMay2012

."...Ein Blickwechsel genügt Cellist Benedict Kloeckner und seinem Begleiter José Gallardo um den gemeinsamen Ausdruck der Akkorde zu prägen..."Vibrierend hämmern Tonfolgen,dann wechseln die Musiker wieder zu gesanglichen Themen. In den Gesichtern spielt ein Lächeln, doch zurück zur harten Erdenwirklichkeit eilt der Schluss...zum Ende einer zauberhaften Beethoven Interpretation...."
Angelika Kannenberg

Konzertkritiken

"Noten und Farben" Rihm interpretiert Max Beckmann

Süddeutsche Zeitung 30thMay2012

..." Benedict Kloeckner beschwor ... so viele überwältigende Basskantilenen, dass sich
Beckmanns „trunkene Vision“ in ein Nocturne magischer Schattenspiele verwandelte".....
Klaus P.Richter

Konzertkritiken

"Ungläubiges Staunen nach Stiftskonzert"

Hellweger Anzeiger 27.03.2012

"Schon nach den ersten Tönen der Beethoven Sonate g-Moll staunt der Zuhörer über die unglaubliche Präsenz und die schöne Klangbalance beider Instrumente und genießt ein Adagio von betörender Eleganz...eine brillante Spielkunst, so mitreißend, dass das Zuhören pure Lust wird...Brahms Cellosonate gerät zu einem Strudel der Gefühle....Glutvolle Tiefen loten beide Instrumente aus...Benedict Kloeckner singt bebend wunderschöne Kantilenen aus...und auch noch der letzte Zuhörer ergibt sich lustvoll der gewaltigen Klangfülle...Applaus im Stehen wird da zum Ausdruck ungläubigen Staunens."
Rainer Ehmanns

Konzertkritiken

"Duo begeistert: Virtuosität bei sanfter Dynamik"

"Der Westen" 26.03.2012

.."Besonders die rasanten Passagen ...verlangten ausgefeilte Technik an Cello Bogen und Klaviertasten.....Trotz des Tempos verlangten die Kompositionen Gefühl in der Interpretation. Virtuosität bei sanfter Dynamik....keineswegs schwere Kost für die Ohren der Zuhörer. vor allem die Zigeunerweisen setzen einen willkommenen Schlusspunkt voller Lebhaftigkeit. Die Noten wurden auf dem Trommelfell und im Kopf zu flinken Tänzen, die volksmusikalisch, wenngleich auch technisch höchst anspruchsvoll daherkamen.."
Dominik Pieper

Konzertkritiken

„Geistige Feinkost bei Seminar für Musik in Eggisried“

Ottobeuren Allgäuer Zeitung, 22.9.2011

Von den funkelnden Juwelen drei Beispiele. Andrej Jussow (Klavier) und Benedict Klöckner (Cello) zählen zu den weltweit führenden jungen Solisten, spielen mit Stars wie Gidon Kremer zusammen. Die Sonaten von Beethoven (op. 102 Nr. 1),...

Konzertkritiken

„Da stimmte einfach alles“

Westfälische Zeitung, 28.3.2011

"Warendorf - Benedict Klöckner ist gerade mal 22 Jahre alt - doch schon weit mehr als die Hälfte seines jungen Lebens hat er mit ihm verbracht: dem Violoncello. Eine tiefe, unverlierbar scheinende Freundschaft ist da entstanden - und das Konzertpublikum darf davon profitieren. Zuletzt am vergangenen Sonntag beim Galeriekonzert im Sophiensaal....Sich mit Haut und Haar, mitunter sogar bis zur Atemlosigkeit in deren existenziellen Gedanken (Schostakowitsch Sonate) hinein versenken zu können, war eine faszinierende mentale Leistung....Noch mehr Temperament, noch mehr charakteristisches Kolorit dann nach der Pause: da wurde es spanisch, da wurde es argentinisch, da wurde es mal hitzig und mal traurig.
Die Musik von Manuel de Falla, von Enrique Granados und Astor Piazzolla, sie verströmte ganz üppig Lebens- und auch Liebesgefühl in allen möglichen Schattierungen.Zart und leise in einer „Canción“, temperamentvoll und glühend in der „Jota“, schön und zerbrechlich in der „Andaluza“. Zwischendrin der typische „hebräische“ Tonfall, wie Ernest Bloch ihn in seinem „Gebet“ anstimmt. Das war große Musik, von Benedict Klöckner und Anna Naretto ganz subtil gezeichnet.
Groß war der Jubel im Publikum..."

Konzertkritiken

Süddeutsche Zeitung, 30.8.2010

„Dabei zeigte Kloeckner wie sensibel, phantasievoll und vor allem auf den oberen zwei Saiten sehnsüchtig schön man Cello spielen kann.“
Harald Eggebrecht

Konzertkritiken

„Eröffnungskonzert des Sommercampus“

rostock-heute, 20.08.2010

Nach einer Pause begeisterte dann Benedict Kloeckner auf seinem Cello das Publikum. Das Pezzo Capriccioso für Violoncello und Orchester reichte den Zuhörern jedoch nicht, sodass er...

Konzertkritiken

„Mosel Musikfestival“

Trierer Volksfreund, 20.06.2010

Das Publikum war begeistert... beim Auftritt des erst 21-jährigen, bereits mit vielen Preisen ausgezeichneten Cellisten Benedict Kloeckner. Er brillierte gleich zu Beginn mit Haydns Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur...

Konzertkritiken

„Vom Pianistenhimmel“

10 Jahre „Chamber Music connects the World“ in Kronberg, FAZ, 20.5.2010

Ein Wunder an Spiellust bescherte Andras Schiff mit fünf Juniors in Mendelssohns Klaviersextett D-Dur op.110. Es schien, als löse sich Mozarts geballte Quintettschwermut in Übermut auf, getragen vom überlegenen, freundschaftlichen Zusammenspiel zweier Generationen.

Konzertkritiken

„Romantischer Celloschmelz“

Esslinger Zeitung, 23.04.2010

„Knisternde Spannung gab es hingegen in Felix Mendelssohn Bartholdys erster Cellosonate op.45. Der 21-jährige Benedict Kloeckner ließ nichts anbrennen und begeisterte mit hochprofessionellem Cellospiel vom ersten Takt an. Er entlockte seinem kostbaren Instrument nervige und doch stets edle Töne, bot romantischen Celloschmelz und kecke Pizzicatospiele und ließ die Läufe im Finale virtuos rollen.

Konzertkritiken

„Mit dem hochbegabten jungen Cellisten... "

Badische Neueste Nachrichten vom 13.04.2010

„Mit dem hochbegabten jungen Cellisten Benedict Kloeckner erlebten die Besucher des Festspielhauses einen trotz seiner Jugend international vielfach preisgekrönten Musiker...Kloeckners feinnervige Musikalität und virtuose Kantabilität sorgten für Beifallsstürme im Publikum."
(Cornelia Hecker-Stock)

Konzertkritiken

„Sie mögen also Ungarisches“

Husumer Nachrichten, 29.03.2010

Ein Kammerkonzert der absoluten Spitzenklasse erlebten die Konzertbesucher im Niebüller Rathaus. Der Verein Pro Musica hatte Benedikt Klöckner (Violoncello) und Mara Mednik (Klavier) zu Gast.

Konzertkritiken

Das Cello wurde zum „Zauberkasten“

Rhein-Neckar Zeitung, 10.02.2010

Kammerkonzert im Festsaal in Wiesloch mit Jose Gallardo und Benedict Kloeckner.
Vom ersten Takt an zogen sie ihr Publikum in Bann. Mit der Grieg Sonate war das Duo ganz in seinem Element. Wuchtig wirkte im Eingangssatz das Allegro, tiefempfunden die erregte gefühlsbeladene Stimmung im Andante.

Konzertkritiken

„Musikgenuss aus der Nachbarstadt“

Frankfurter Neue Presse, 22.01.2010

Ruhe und gestalterische Kraft bewies der zwanzigjährige Cellist Benedict Klöckner mit zwei Solosuiten von Bach in der Immanuelkirche.
Das Können und die Qualität eines Interpreten lässt sich besonders gut daran erkennen, wie er langsame Sätze zu gestalten vermag. Der Musik Raum zum Atmen zu geben, sich auszusprechen, sich zu entwickeln, mithin den Lauf der Zeit mit Inhalt zu füllen.

Konzertkritiken

„Bach: Suiten für Violoncello“

Königsteiner Woche, 21.01.2010

"Benedict Kloeckner gelang eine überzeugende Interpretation mit filigran durchsichtigen, dann wieder beschwingt tänzerischen Passagen und atmenden Spannungsbögen, die die Aufmerksamkeit der Zuhörer in jeder Minute zu fesseln vermochten."
(Annette Wittkopf)

Konzertkritiken

„Stipendiat Benedict Klöckner glanzvoll“

Altmark Zeitung, 21.10.2009

Eric Tanguys Violoncello Solo ist ein exzellent durchkomponiertes Werk der Kammermusik voller Lauffiguren und hinreißend fröhlicher Kapriolen, die der Cellist auch in diesem Stil wiedergab, beifallsumrauscht schon nach den ersten beiden Darbietungen im Musikforum.

Konzertkritiken

„Musik führt engagierte Menschen zusammen“

Magdeburger Volksstimme, 29.09.2009

Der 20-jährige Benedict Kloeckner provozierte mit seiner Version des Konzertes Haydn-Konzertes Bravo-Rufe und stehende Ovationen. Sein Cello sang ebenso zärtlich wie leidenschaftlich mit warmem weichen Ton – selbstredend auch während der Zugabe.

Konzertkritiken

Cellist Benedict Kloeckner führt den Bogen virtuos

Altmark Zeitung 19.02.2009 Ulrich Hammer

"Seine virtuose Bogenführung und Fingerfertigkeit meisterten wie selbstverständlich alle kniffligen Stellen des Soloparts. Die KLangschönheit und tiefe Empfindung des Dvorak Konzertes erhielten durch den Solisten und die Staatskapelle höchstes Klangniveau."

Konzertkritiken

„Spannungsreiches Konzert beschloss Spielzeit“

Ostdeutsche Zeitung, 30.06.2009

Ausgestattet mit einem gerüttelten Maß an Talent und Einfühlungsvermögen hatte sich der junge Cellist Benedict Kloeckner nach Rostock begeben, um in frischer Art mit den zumeist älteren Kollegen zu musizieren. Sein schlanker, süßer Ton und die Klangfarbe der Orchester-Streicher fügten sich gut zusammen.

Konzertkritiken

„Philharmonie besteht doppelten Test“

Rostocker Neuste Nachrichten, 29.6.2009

Das Programm des Konzertes war geradezu ein Test für die akustische Leistungskraft der Werft Halle. Haydens C Dur Cellokonzert testete die Tragfähigkeit des Pianos und die Durchhörbarkeit des Klanges. Dieser Test wurde überzeugend bestanden.

Konzertkritiken

„Hingabe und Liebe zum Spiel“

Mainzer Allgemeine Zeitung, 19.06.2009

So verliehen die Vorsitzenden den mehr als verdienten ersten Preis nicht für wildeste Virtuosität noch technischen Perfektionismus, sondern Liebe zum Spiel, verkörpert durch den Cellisten Benedict Klöckner. Der 20-jährige Klöckner kam trotz...

Konzertkritiken

„Er spielt fantastisch“

Trierer Volksfreund, 15.06.2009

Mit "Klassischen Momenten" des als "neuen Star der Cello-Szene" gepriesenen Benedict Klöckner ist das Festival "Klassik auf dem Vulkan" großartig eröffnet worden.

Konzertkritiken

„Benedict Kloeckner - Rising Star bei den Schwetzinger Festspielen“

Mannheimer Morgen, 26.05.09

„Benedict Klöckner heißt ein Cellist, der in der Reihe "Rising Stars" bei den Schwetzinger Festspielen nachhaltig auf sich aufmerksam machte. Warum? Der junge Mann, Jahrgang 1989, verfügt über einen wunderschönen, feingliedrigen Ton,...

Konzertkritiken

„Internationale Brahmstage Baden Baden“

Badisches Tageblatt, 27.04.09

„Mit überraschender musikalischer Reife verlieh der Solist des Abends, der 19-jährige Cellist Benedict Klöckner dem Cellokonzert in a-moll von Robert Schumann eine keineswegs selbstverständliche Tiefe des Ausdrucks. (…) Klöckner spielte sehr nuanciert, mit einer auffallend klangschönen, schlackenlosen Tongebung.

Konzertkritiken

„Mit leichtem Bogen und schweren Tasten“

Trierer Volksfreund 13.1.2009

Benedict Kloeckner ist ein ganz großes Talent innerhalb der jungen Solistengeneration….Sichere Beherrschung aller Techniken ist die Grundlage seines Spiels, es war atemberaubend zu hören mit welcher Brillianz und scheinbarer Leichtigkeit er den höchsten virtuosen Anforderungen …gerecht wurde.

Konzertkritiken

„Leidenschaftlich und laut“

Drehpunkt Kultur, 2.11.2008

Der 19jährige Cellist Benedict Klöckner, «rising star» des Abends, verzauberte das Publikum mit Tschaikowskys «Rokoko-Variationen»: virtuos, spielfreudig, in engem Kontakt mit den Orchesterkollegen, mit dem Dirigenten und verschmolzen mit seinem Instrument. Das ist ein leidenschaftlicher junger Musiker, der sein Cello mit dichtem warmen Ton singen,weinen, jubeln lässt.

Konzertkritiken

„Philharmonie der Animato Stiftung in der Tonhalle“

Neue Züricher Zeitung, 05.11.08

Unter der Leitung von Howard Griffiths stellte sich das Orchester am Montag in der Tonhalle mit einem anspruchsvollen sinfonischen Programm vor. Mit von der Partie war der 19-jährige Cellist Benedict Klöckner aus Deutschland, der beim Solistenwettbewerb der Animato Stiftung als einer der beiden Sieger hervorgegangen war.. Mit verklärtem Gesicht und trotzdem hellwach spielte der feingliedrige, sensible Cellist den Solopart. Dabei verblüffte er nicht nur mit einer astreinen Intonation, sondern auch mit sagenhafter Leichtigkeit und Geschmeidigkeit.

Konzertkritiken

„Klöckner überzeugte mit feurigem Spiel“

Mainzer Rheinzeitung - 17.06.2008

Sinfonietta Mainz holt sich beeindruckenden Jungmusiker zur Unterstützung beim Sommerkonzert. Das Sommerkonzert der Sinfonietta Mainz in den Kammerspielen gestaltete sich als wahrhafte Entdeckung. Denn das Orchester hatte als Solisten den erst 19-jährigen Cellisten Benedict Klöckner gewonnen. Wer die Liste seiner Auszeichnungen liest und schließlich seinen wunderbar warmen Ton hört, mag kaum glauben, dass der Musiker erst seit 10 Jahren Cello spielt....

Konzertkritiken

„Hingabe an die Traurigkeit - Sinfonietta Mainz mit Werken von Beethoven und Elgar im Schloss“

Allgemeine Zeitung Mainz, 11.03.2008

wusste die Sinfonietta mit dem Cello-Konzert in e-Moll von Edward Elgar (...) zu überzeugen. Das lag neben einer respektablen Leistung des Orchesters vor allem an dem glänzenden Solisten Benedict Klöckner. Der erst 19-Jährige gab sich mit seinem Cello ganz der Traurigkeit und Desillusion hin, die Elgar in das Stück hineingearbeitet hatte. (...)
(...) der vielfach ausgezeichnete Klöckner, der das Konzert weniger spielte als vielmehr träumte, so butterweich und klug phrasiert war es anzuhören...er ging völlig im Gefühl der Musik auf.(..)

Konzertkritiken

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.11.08

Süffisant, elegischer, kultiviert ausdifferenzierter Celloton, der in seiner Entwicklung kammermusikalisch intim und doch raumfüllend expansiv sein kann.

Konzertkritiken

Badisches Tageblatt, 01.10.2007

Benedict Kloeckner stellt als Solist der Philharmonie Ausnahmetalent unter Beweis

"Chefdirigent Pavel Baleff und Benedict Kloeckner gaben beide im Konzert das Bild kongenialen Musikverständnisses ab. Der Solist schien in seiner Entrücktheit und Konzentration ganz Fleisch gewordene Partitur, und eben diese Hingabe spiegelte sich im Gestus des Dirigenten. Gemeinsam mit dem Orchester widmeten sie sich dem filigranen Spiel mit Akzenten, tauschten sich aus mit tiefgründigen gefühlvollen Kantilenen und sprechenden Rezitativen, zogen den Zuhörer in den Bann schillernder Klangfarben und schufen in der Konzentration musikalischer Mittel ein wahres impressionistisches Aquarell in Farben wobei sich der wunderbare Klang des Cellos vorbehielt, leuchtende Akzente zu setzen."(Brünning)

Konzertkritiken

„Virtuose lässt sein Cello singen"

Trierer Volksfreund, 12.12.2006

Barockmusik in Kloster Machern
Glänzender Mittelpunkt des Konzertes war Joseph Haydns Konzert in D-Dur, Opus 101...schloss man die Augen fiel es schwer zu glauben, dass hier ein Jugendlicher den Bogen führte.

Stimmen

Berlin, 01.01.08

„Die besondere Ausdruckstiefe seiner Interpretationen, der selbstverständlich eine äußerst fundierte Cellotechnik in allen Belangen zugrunde liegt, veranlasst mich zur Annahme, dass diesem Ausnahmetalent eine große künstlerische Zukunft bevorsteht.”
(Michael Sanderling)

Stimmen

20.10.08

„Benedict Klöckner is an outstanding young talent (…) above all he has his own very personal ideas and convictions about the music he performs, and the courage to look for ways of expressing these ideas. I admire and applaud this: in an age of a certain homogeneity and sameness in musical performance, we need such individual voices.”
(Ralph Kirshbaum)

Stimmen

Düsseldorf, 11.12.07

„Was ihn als jungen Künstler jedoch über alle Maßen auszeichnet, ist die Leidenschaftlichkeit und Beseeltheit seines Spiels, die seinen Interpretationen bereits jetzt eine große Individualität verleiht und von tiefgreifendem musikalischen Erleben und Verstehen zeugt.”
(Martin Stadtfeld)

Stimmen

Baden Baden, 09.07.2006

„Benedict ist der ausdrucksstärkste Junge, der mir je begegnet ist. Sein musikalisches Talent ist erstaunlich. Er fasziniert sein Publikum jetzt schon mehr als die meisten ‘großen Künstler.’”
(Martin Ostertag)